Being Inspired by Rosie Lee Tompkins


"Rosie Lee Tompkins"by rocor is licensed under CC BY-NC 2.0


Some time ago I stumbled across some books at Felicity Brown's home about textiles of the world, one about quilts and in fact some textiles and quilts that were lying around in the house. It was my first encounter with quilts and patchwork. An immediate feeling of curiosity and a restlessness arose, but I didn't yet know why or about what exactly. Anyway, I couldn't stop looking for more information about quilting, the history behind it, the community aspect, the making, the fabrics, the stitches.


After almost 2 years exploring quilts and quilt making I like to quote Roberta Smith here. She writes in “ The Radical Quilting of Rosie Lee Tompkins “ for the New York Times: https://www.nytimes.com/interactive/2020/06/26/arts/design/rosie-lee-tompkins-quilts.html


Their unbridled colors, irregular shapes and nearly reckless range of textiles telegraphed a tremendous energy and the implacable ambition, and confidence, of great art.

They were crafted objects that transcended quilting, with the power of painting. This made them canon-busting, and implicitly subversive. They gave off a tangible heat. I left in a state of shock — I knew I had been instantly converted but I didn’t yet know to what.



"Rosie Lee Tompkins"by rocor is licensed under CC BY-NC 2.0



She was born in Arkansas as Effie Mae Martin Howard (1936–2006) and learned the quilt-making from her mother. She was a very religious woman.


Rosie Lee Tompkins is for sure one of my inspirations. I totally adore the way she handled fabrics and the making. Every aspect looks self-explanatory, free and matter of fact like.


Do you think that polyester double knit might look cheap used in a quilt? Think again. Cotton flannel and beaded and sequined silk crepe might not be a winning combination? Likewise. Such physical realism is all but impossible to achieve with paint.

(Smith in the same article).



"Rosie Lee Tompkins"by rocor is licensed under CC BY-NC 2.0


I believe it is the combination of ways to create a quilt and the inherent connection to the people, communities, to time and stories which draws me to extend my own artistic practice and explore more material based ways to create images and forms to ultimately connect with people around me. I love using fabrics that have already been worn by someone, fabric scraps, and making my own fabrics. I love cutting them up, arranging them, improvising with them and the handwork that brings it all back together again.


Her work is currently on show at BAMPFA, Berkley (till July 2021) (UC Berkeley Art Museum and Pacific Film Archive)

https://bampfa.org/program/virtual/rosie-lee-tompkins-retrospective


Inspiriert bei Rosie Lee Tompkins


Vor einiger Zeit stolperte ich bei Felicity Brown zu Hause über einige Bücher über Textilien der Welt, eines über Quilts und tatsächliche Textilien und Quilts, die herumlagen. Das war meine erste Begegnung mit Quilts und Patchwork. Ein Gefühl der Neugierde und eine Unruhe kam auf, aber ich wusste noch nicht, warum und worüber genau. Jedenfalls konnte ich nicht aufhören, nach mehr Informationen über das Quilten zu suchen, die Geschichte dahinter, den Gemeinschaftsaspekt, die Herstellung, die Stoffe.

Nach fast 2 Jahren, in denen ich mich mit Quilts und Quilting beschäftigt habe, zitiere ich hier gerne Roberta Smith. Sie schreibt in “The Radical Quilting of Rosie Lee Tompkins “ for the New York Times: https://www.nytimes.com/interactive/2020/06/26/arts/design/rosie-lee-tompkins-quilts.html


Sie waren handgefertigte Objekte, die über das Quilten hinausgingen, mit der Kraft der Malerei. Das machte sie kanon-sprengend und implizit subversiv. Sie verströmten eine spürbare Wärme. Ich verließ die Ausstellung in einem Zustand des Schocks - ich wusste, dass ich sofort bekehrt worden war, aber ich wusste noch nicht, zu was.


Sie wurde als Effie Mae Martin Howard (1936-2006) in Arkansas geboren und erlernte das Quiltmaking von ihrer Mutter. Sie war eine sehr religiöse Frau.



Rosie Lee Tompkins ist mit Sicherheit eine meiner Inspirationen. Ich bewundere total die Art und Weise, wie sie mit Stoffen und der Herstellung umgeht. Jeder Aspekt wirkt selbsterklärend, frei und sachlich wie selbstverständlich.


Glauben Sie, dass Polyester-Doppelstrick in einer Steppdecke billig aussehen könnte? Denken Sie nochmal nach. Baumwollflanell und perlen- und paillettenbesetzter Seidenkrepp sind vielleicht keine gelungene Kombination? Das ist nicht der Fall. Solch ein physikalischer Realismus ist mit Farbe so gut wie unmöglich zu erreichen. ‘

(Smith im selben Artikel).


Ich glaube, es ist die Kombination von Möglichkeiten, einen Quilt zu gestalten, und die Verbindung zu Menschen, Gemeinschaften, zur Zeit und zur Geschichten, die mich dazu bewegt, meine eigene künstlerische Praxis zu erweitern und mehr materialbasierte Wege zu erforschen, um Bilder und Formen zu schaffen, die letztlich eine Verbindung zu den Menschen um mich herum herstellen. Ich liebe das Verwenden von Stoffen, die bereits von jemandem getragen wurden, von Stoffresten und die Herstellung meiner eigenen Stoffe. Ich liebe es, sie zu zerschneiden, zu arrangieren, damit zu improvisieren und die Handarbeit, die alles wieder neu zusammenbringt.



Ihre Arbeit ist zur Zeit im BAMPFA, Berkley (bis Juli 2021) (UC Berkeley Art Museum and Pacific Film Archive) zu sehen.

https://bampfa.org/program/virtual/rosie-lee-tompkins-retrospective



"Rosie Lee Tompkins"by rocor is licensed under CC BY-NC 2.0

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen