top of page
< Back

Sashiko, Unshin und die Konstruktion von Mustern

Der Grundlagenworkshop für Sashiko! Lerne wie du die Sashikonadel richtig nutzt!

Sashiko, Unshin und die Konstruktion von Mustern

14. Juli 2024
12 bis 17:30 Uhr

42,- EUR

6 Plätze

Der Sashiko Workshop ist für alle geeignet, die Lust haben, ihre Kenntnisse über Sashiko zu vertiefen, und auch für jene, die noch nie eine Nadel in der Hand hatten.

Lerne, wie Du die Qualität Deiner Stoffe verändern kannst, damit sie lange halten und eine einzigartige Stoffqualität erhalten. Mit dieser jahrhundertealten Technik aus Japan kannst du jedes Loch in Deiner Lieblingsjeans reparieren oder neue, individuelle Stoffstücke Deiner Wahl von Hand nähen.
Mit einem einfachen Baumwollfaden, einer Nadel, dem speziellen Nähfingerring und der Bereitschaft, sich von perfektionistischen Idealen zu lösen, sind bei Sashiko keine zwei Stiche absichtlich gleich. Möglichst wenig an Fasern und Stoff wird verschwendet. Die Handnähmethode wird Unshin genannt. Unshin gehört als klassischer Patchwork-Quiltstich zu den Nutzstichen. Wegen seiner vielfältigen Dekorationsmöglichkeiten spricht man auch gerne von Stickerei. Die rhythmische Bewegung der Nadel macht Sashiko ideal, um die Achtsamkeit zu erleben, die jeder Handarbeit innewohnt. Berühmte Vertreter von Sashiko sind die Boros, die mit vielen dieser kleinen Stiche über viele Generationen hinweg hergestellt wurden und heute Kultstatus besitzen.

​Im Preis inbegriffen sind eine Sashiko-Nadel, 20 Meter Sashiko-Garn in weiß oder beige, ein Sashiko-Lederring - Yubinuki - sowie Stoffe für das Komebukuro, ein kleines vegetarisches Mittagessen in der Pause, Getränke, Obst und Kekse, 30 Minuten Zoom nach dem Workshop und ein PDF über die Konstruktion des Asanoha-Musters.

In 'Sashiko - Unshin, Komebukuro und die Konstruktion von Mustern' machen wir uns mit Unshin vertraut. Wir lernen, wie wir die lange Sashikonadel zu unserem Vorteil nutzen können und wie sie uns bei der Konstruktion von Mustern unterstützt.

Nach einer kurzen theoretischen Einführung schneiden wir unseren Yubinuki aus Leder zu und passen ihn für unseren Mittelfinger an. Wir machen uns mit der Sashiko-Nadel, dem Sashiko-Garn und dem Nähring vertraut und setzen unsere ersten Stiche.

Als Übungsprojekt verwenden wir einen kleinen Reisbeutel, den Komebukuro. Dabei setzen wir Patches auf den Grundriss des Beutels mit einem Reihfaden und nehmen uns Zeit, um ein gutes Gefühl für das rhythmische Auf und Ab der Sashikonadel zu entwickeln. Dabei sammeln wir Ideen für die Muster, mit denen wir das Komebukuro 'besticken' möchten.

Wenn es die Zeit erlaubt legen wir ein Asanoha-Muster aus der Gruppe der Moyo-Sashi an.

Am Ende des Workshops hast du das Grundgerüst für den Reisbeutel geschaffen, hast wertvolle Erfahrungen mit Unshin gesammelt und gelernt, wie Moyo-Sashi- und Hitome-Sashi-Muster konstruiert, genäht bzw. gestickt werden. Du hast eine gute Vorstellung von den vielfältigen Möglichkeiten dieser jahrhundertealten Nähtradition gewonnen und solltest in der Lage sein, deinen Beutel zu Hause fertigzustellen und das Gelernte auf eigene Projekte in der Zukunft anzuwenden und weiterzuentwickeln.

Bitte beachte: Wie bei handgefertigten Textilarbeiten üblich, brauchen diese Dinge Zeit. Es ist nicht möglich, Dein Projekt vor Ort abzuschließen.

Wir treffen uns nach Wunsch zu einem ZOOM Meeting für 30 min nach den Sommerferien. Ich beantworte Fragen und gebe weitere Empfehlungen. Wir tauschen uns aus.


Der Workshop ist eine gute Grundlage für eine weitere Teilnahme an der Quilting Bee.

bottom of page